21.01.2018: SF 06 Sterkrade-Heide – Rot-Weiss Essen „Dritte“

21.01.2018
Sportplatz Biefangstraße
SF 06 Sterkrade-Heide – Rot-Weiss Essen 1907 „Dritte“ 5:5
Testspiel
Zuschauer: 18 (Auslastung: 0,51%) // Gäste: 3 (16,66%)

Sportplatz Biefangstraße

Wieder ein Ground im Kreis Oberhausen-Bottrop, wieder Asche, wieder eine Heimmannschaft, die Kreisliga C spielt. Der Sportplatz Biefangstraße steht schon lange (und unabhängig davon, dass ich den Kreis OB/BOT komplettieren will) auf meiner To-Do-Liste, denn beim Niederrheinhopper auf der Facebook-Seite hab ich vor längerer Zeit Bilder des Grounds gesehen, die vielversprechend wirkten. Das Testspiel gegen die „Dritte“ des RWE kam da an diesem Sonntag recht. Für Infos dieser Mannschaft und ihrem Hintergrund verlinke ich mal auf die entsprechende Seite der RWE Homepage.

Hintertor

Nun zum Ground: Der Sportplatz Biefangstraße ist ein Ascheplatz in Oberhausen-Sterkrade (etwa 15 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Sterkrade). Die Eingangsseite ist ohne Ausbau recht unspektakulär, auf der gegenüberliegenden Seite bietet die Anlage aber einen Erdwall, in dem zwischen den Ersatzbänken sechs Stehstufen eingebaut sind. Daneben befindet sich noch das mehr als ausreichend große Vereinsheim. An der einen Hintertorseite befindet sich ein Unterstand mit Bänken und Tischen, welcher zur Grillhütte (welche heute leider geschlossen war) gehört. Davor sind auch ein paar Stufen zu finden. Neben der Grillhütte befindet auch noch ein kleiner Container mit Fenstern („VIP-Loge“?) und ein paar Sitzschalen davor. Alles in allem eine schöne Kreisliga Anlage.

Die „Ganz OB hasst RWE“-Shirts, die einige Spieler der Heimmannschaft beim Warmmachen trugen, wurden kurz nach dem Anpfiff durch ein Tor der Essener bestraft, nachdem zwei Angreifer frei vor dem Torwart standen. Nach 25 Minuten erhöhten die Gäste sogar auf 0:2, jedoch hatten sie mit der Dreierkette, die man in diesem Spiel testen wollte, hinten Probleme, sodass noch vor der 40. Minute wieder ausgeglichen stand. Ansonsten wurden meist nur Distanzschüsse abgegeben, welche dann entweder durch den Torwart pariert werden konnten oder am Ziel vorbei flogen. In der zweiten Halbzeit dann gab es deutlich bessere Chancen auf beiden Seiten und aus diesen auch Tore. Am Ende stand ein 5:5 im Spielberichtsbogen, was so wohl auch in Ordnung geht.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1354217688016107

14.01.2018: SV Vonderort 49 II – Großenbaumer SG Duisburg-Süd 19/28 III

14.01.2018
Sportplatz Am Wienberg
SV Vonderort 49 II – Großenbaumer SG Duisburg-Süd 19/28 III 5:2
Testspiel
Zuschauer: 26 (Auslastung: 1,73%) // Gäste: ~4 (15,38%)

Sportplatz Am Wienberg

Am Sonntag ging es mal wieder darum, ein Häkchen im Heimatkreis zu setzen. Da bot sich das Testspiel des SV Vonderort 49 II am Wienberg an. Kurz zur Mannschaft: Der SVV stellt diese Saison zwei Herrenmannschaften in der Kreisliga C Oberhausen-Bottrop. Da man mit der ersten aber (logischerweise) gerne aufsteigen würde und die Staffel der zweiten einfacher erschien, tauschte man kurzerhand die Mannschaften. Daher spielt die offiziell zweite Mannschaft jetzt um den Aufstieg mit und die „erste“ kam aus dem ersten Halbjahr mit 0 Punkten raus. In diesem Testspiel kam also die „bessere“ Mannschaft der Vonderorter zum Einsatz.

Der Sportplatz am Wienberg befindet sich im Bottroper Stadtteil Vonderort und wird sowohl von den beiden Mannschaften des SVV als auch von den vier Mannschaften von Hobbyliga Bottrop 1980 (auch so ein Verein, den ich irgendwann mal erklären muss, wenn ich ein Spiel von denen sehe) genutzt. Er bietet auf beiden Längsseiten Ausbau. Auf der Eingangsseite besteht dieser aus einer Stufe über etwa die halbe Platzlänge mit ein bisschen Überdachung im Bereich der Kabineneingänge. Gegenüber sind zwei Blöcke über je etwa ein viertel der Platzlänge mit zwei Stufen. Hinter dem nördlichen Tor befindet sich dann noch das Vereinsheim, welches an diesem Tag leider geschlossen war (Getränke gab es im Umkleidegebäude zu kaufen). Gibt auf jeden Fall sehenswertete Anlagen im Kreis.

Vor 26 Zuschauer*innen (etwa vier davon Begleiter*innen der Duisburger Gäste) entwickelte sich das Spiel sehr träge. Wenig Torchancen im ersten Durchgang und auch keine davon wirklich zwingend. Demzufolge ging es dann auch torlos in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit überschlugen sich dann aber die Ereignisse und am Ende stand es 5:2… Testspiel auf Kreisligaebene halt… wobei die Gäste selbst dort nicht mehr am Spielbetrieb teilnehmen.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1352387954865747

13.01.2018: SF Baumberg 1962 – Düsseldorfer TSV Fortuna 1895 U19

13.01.2018
BZA Grazer Straße
SF Baumberg 1962 – Düsseldorfer TSV Fortuna 1895 U19 4:2
Testspiel
Zuschauer: 32 (Auslastung: 0,80%) // Gäste: ~10 (31,25%)

BZA Grazer Straße

Da mir morgens ein Vögelchen bei Twitter zwitscherte (ouh… der Spruch gehört eigentlich bestraft…), dass das ursprünglich für diesen Samstag geplante Spiel der Regionalligamannschaften der Düsseldorfer Fortuna und des FC St. Pauli nicht wie angekündigt in der Kleinen Kampfbahn sondern auf dem Trainingsgelände stattfindet, wurde kurzfristig umgeplant. Beteiligung eines Teams der Fortuna blieb, allerdings wurde es ein paar Jahre jünger und testete bei den Oberliga-Herren der SF Baumberg. Also der Tabellenführer der Oberliga Niederrhein gegen Tabellenmittelfeld der U19-Bundesliga. Nicht an der Sandstraße (wo sich ein Revisit auch nicht gelohnt hätte), sondern an der Grazer Straße, wo wohl hauptsächlich die Jugend der Baumberger kickt. Der Kunstrasenplatz ist umgeben von einer Aschelaufbahn und bietet auf der einen Seite vier Stufen Ausbau. Ansonsten noch die ein oder andere Bank, das war’s. Sehenswerter als die Sandstraße.

Ausbau

Vor 32 Zuschauern entwickelte sich ein munteres Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Den Fortunen fehlte es vor dem Tor aber zunächst an Kaltschnäuzigkeit, sodass das erste Tor durch einen sehenswerten Freistoß der Monheimer Gastgeber fiel. Kurz vor der Pause erhöhten sie sogar auf 2:0 und in der zweiten Halbzeit früh auf 3:0. Jedoch kamen jetzt auch die Düsseldorfer wieder, sodass am Ende ein sehenswertes 3:2 auf dem Zettel stand.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1350580391713170

 

18.04.2017: VfB Hüls – VfB Bottrop

18.04.2017
Stadion am Badeweiher Nebenplatz
VfB Hüls – VfB Bottrop 4:2
Testspiel
Zuschauer: 20 (Auslastung: 0,80%) // Gäste: 2 (10%)

Nebenplatz des Stadions am Badeweiher mit dem Chemiepark Marl im Hintergrund.

Recht kurzfristig geplant ging es am 18. April nach Marl. Ein Testspiel an einem Dienstagabend zwischen einem Westfalen Bezirksligisten und einem Niederrhein Bezirksligisten, welches laut fussball.de auf dem Hauptplatz der Anlage stattfinden sollte. Naja, war wohl nicht richtig eingetragen, denn es wurde auf dem Kunstrasen nebenan gespielt, da dieser über Flutlicht verfügt. Dieser Platz bietet auf einer Gerade ein paar Stufen „Ausbau“. Auf der anderen Seite wurden auf einem Erdwall ein paar Bänke hin gestellt, welche durch den Überhang des Tribünendaches vom Hauptplatz noch überdacht sind. Mehr gibt es an dem Platz leider nicht.

Überdachte Bänke.

Immerhin war das Spiel sehr unterhaltsam. Nach gerade einmal 10 Minuten lagen die Gastgeber schon mit 2:0 in Führung, die Gäste aus Bottrop haben den Anfang komplett verpennt. Doch nach und nach stabilisierte sich auch ihre Leistung, sodass es ein ausgeglichenes Spiel wurde. Kurz vor der Pause konnte auch der Anschluss zum 2:1 erziehlt werden. In der Pause gab es, wie üblich in Testspielen, einige Wechsel. Jedoch blieb das Spiel nach wie vor sehr ähnlich und mehr oder weniger ausgeglichen. Nach knapp 70 Minuten konnte der VfB aus Bottrop dann sogar ausgleichen. Jedoch waren die letzten 10 Minuten den ersten sehr ähnlich. Hüls traf zwei mal und Bottrop wurde hinten wackelig. Am Ende ein auf Grund von 20 Minuten, in denen man deutlich stärker als der Gegner war, verdienter Sieg für die Marler.

FB-Fotoalbum: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1131834340254444

02.03.2017: SG Kupferdreh-Byfang 2012 – SC Velbert 2003 II

02.03.2017
Wilhelm-Haneke-Stadion
SG Kupferdreh-Byfang 2012 – SC Velbert 2003 II 2:1
Testspiel
Zuschauer: 18 (Auslastung: 0,36%)//Gäste: 3 (16,66%)

Das markante Stadiongebäude, in welchem sich u.a. eine Turnhalle befindet.
Das markante Stadiongebäude, in welchem sich u.a. eine Turnhalle befindet.

Ursprünglich war eine Kreispokalpartie in Dortmund geplant, jedoch habe ich kurzfristig umgeplant und ein Testspiel in Essen besucht. War einfacher für mich zu erreichen und der Ground hat mich im Internet bereits sehr neugierig gemacht. Normalerweise kann man sich auf Kreisebene bei Grounds, die das Wort „Stadion“ in sich tragen, nie so sicher sein, ob es einfach nur maßlose Übertreibung ist oder zutrifft. Letzteres passiert zugegebenermaßen eher selten. Beim Wilhelm-Haneke-Stadion in Essen Kupferdreh aber trifft es zu, da es an beiden Geraden Ausbau hat und hinter dem einen Tor einen Erdwall mit ein paar Bänken drauf. Zu Zeiten des Internets gibt es ja glücklicherweise die Möglichkeit sich Bilder anderer Groundhopper anzusehen. Dort fällt beim Wilhelm-Haneke-Stadion sofort das markante Stadiongebäude auf. Zugegebenermaßen kann man das nicht unbedingt als „Ausbau“ sehen, jedoch macht es dieses Stadion zu etwas besonderem. Auf Höhe der Straße ist auch eine Art Balkon über die komplette Länge des Gebäudes. Darunter befindet sich noch ein gepflasterter Weg auf Höhe des Spielfeldes. Auf der Gegengerade befinden sich Stufen, am einen Ende sieben, bis zum anderen Ende reduzieren sie sich auf zwei. Insgesamt ergibt sich so eine Kapazität von etwa 5.000 Zuschauern (Quelle: europlan-online.de). Die Spielfläche ist Kunstrasen.

Bänke im Erdwall.
Bänke im Erdwall.

Den größten Teil des Spiels verfolgte ich von einer der Bänke ganz oben auf dem Erdwall hinter dem Tor, außerhalb der Schussreichweite der Spieler. Die SG Kupferdreh-Byfang hat ihre in neongelb gekleideten Gäste zu Beginn dominiert und schoss nach knapp zehn Minuten verdient das 1:0. Die zweite Mannschaft des SC Velbert (ebenfalls Kreisliga A, allerdings im Kreis Wuppertal-Niederberg) brauchte noch einige Zeit um richtig ins Spiel zu finden. Nach knapp 25 Minuten konnte man dann von einer sehr ausgeglichenen Partie sprechen mit Chancen auf beiden Seiten. Jedoch blieben diese erstmal ungenutzt, sodass es mit 1:0 in die Pause ging. Nur wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff konnten die Gäste dann aber ausgleichen, was jedoch nur zehn Minuten anhielt. Ein langer Ball auf einen Stürmer, welcher diesen dann im Tor unter brachte, führte zum 2:1 Endstand. Das Ergebnis ging letzten Endes in Ordnung, da die Kupferdreher insgesamt leicht besser waren. Insgesamt war das Spiel aber für zwei Kreisligamannschaften sehr ansehnlich. Zumindest nach ein paar Altbier.

Mehr Bilder: https://www.facebook.com/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1079722915465587

02.02.2017: VfB Kirchhellen – BV Rentfort 19/46

02.02.2017
BZA Loewenfeldstraße Platz 2
VfB Kirchhellen 1920 – BV Rentfort 19/46 0:2
Testspiel
Zuschauer: 49 (Auslastung: 3,27%)//Gäste: etwa 20 (40,82%)

Platz 2 der Bezirkssportanlage Loewenfeldstraße in Bottrop-Kirchhellen
Platz 2 der Bezirkssportanlage Loewenfeldstraße in Bottrop-Kirchhellen.

Donnerstag Abend. Testspiel unter Flutlicht. Leider nur auf Platz 2 der Bezirkssportanlage in Kirchhellen, aber der Naturrasenplatz wäre wahrscheinlich sowieso nicht bespielbar gewesen (weiß gerade nicht mal, ob dieser mit Flutlicht ausgestattet ist). Also ging es die Loewenfeldstraße circa 150 Meter weiter runter zum Kunstrasenplatz. Eigentlich die Spielstätte der zweiten Mannschaft, sowie der Jugend der Kirchhellener, aber bei den Wintertestspielen wird der Platz auch von der ersten Mannschaft genutzt.

Verkaufsbüdchen
Verkaufsbüdchen

Bis auf ein kleines Verkaufsbüdchen mit Unterstand für circa 30 Personen, bietet Platz 2 leider keinen Ausbau. Aber man hat ja auch nicht mehr erwartet. Bzw. eigentlich kannte ich den Platz ja bereits aus meiner eigenen „aktiven Karriere“ (keine Ahnung ob Testspiele oder ein Jugendturnier), aber damals war die Anlage noch rot statt grün (Fotos zum Platz als Ascheplatz gibt es bei Europlan, wenn es euch interessiert). Im Rahmen der Modernisierung auf Kunstrasen wurden auch die Wege rund um den Platz und das Flutlicht erneuert.

Das Spiel war ein typisches Kreisligist gegen Bezirksligist mit Abschlussschwäche Spiel. Rentfort war klar besser, hat vor dem Tor aber wenig richtig gemacht. Doch auch die Kirchhellener kamen zu der ein oder anderen Großchance, doch auch die blieben ungenutzt. Es war ein gutes Spiel, aber es lief irgendwie auf ein 0:0 hinaus. doch in der 85. und 88. Minute trafen die Gladbecker aus dem Stadtteil Rentfort doch noch zwei mal das Tor. 0:2. Nicht unverdient, auch wenn man sich lange vor dem Tor zu doof anstellte.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1057390677698811

29.01.2017: VfL Grafenwald – SV Schwarz-Weiß Lembeck

29.01.2017
Waldstadion am Sensenfeld
VfL Grafenwald – SV Schwarz-Weiß Lembeck 2:0
Testspiel
Zuschauer: circa 35 (Auslastung: 1,40%)//Gäste: ~10 (28,57%)

Das Waldstadion am Sensenfeld.
Das Waldstadion am Sensenfeld.

Auch wenn es die Kirchhellener immer noch nicht wahr haben wollen, gehört man doch zu Bottrop. Jedoch trifft das im Fußball nicht zu. So spielen die Vereine des Bottroper Südens („Alt-Bottrop“) im Fußballverband Niederrhein (Kreis Oberhausen-Bottrop), die Vereine der eher ländlichen Stadtteile Bottrop-Kirchhellens allerdings im Fußballverband Westfalen (Kreis Gelsenkirchen). Dennoch wollte ich die dortigen Grounds im Rahmen meiner „Heimatkreis erkunden“-Mission ebenfalls mitnehmen. Daher ging es zum Testspiel der A-Ligisten aus Grafenwald gegen die Dorsten-Lembecker A-Ligisten (Kreis Recklinghausen… wenn ich schon mal dabei bin, hier sämtliche Kreise zu nennen).

Der einzige "Ausbau".
Der einzige „Ausbau“.

Der Name „Waldstadion“ ist vielleicht ein wenig irreführend, da der Ground zwar in einem kleinen Wäldchen liegt, aber bei bestem Willen von mir nicht als Stadion bezeichnet werden kann. Der einzige „richtige“ Ausbau ist eine Überdachung des Zuschauerbereichs über eine länge von vielleicht 15 Metern. Ansonsten führt rund um den Kunstrasenplatz ein Weg, welcher als Zuschauerbereich in der Spielklasse aber voll und ganz ausreicht. Kurz hinter der Überdachung führt rechts ein Abzweig des Weges zum Naturrasenplatz der Anlage, der jedoch kaum genutzt wird.

Das Spiel wurde eigentlich lange von Lembeck bestimmt, jedoch schossen die Grafenwalder die Tore. Eins durch einen berechtigten Elfmeter nach circa 30 Minuten und eins kurz danach nach einer schönen Reingabe von der rechten Seite. Danach gab es dann Chancen auf beiden Seiten und das Spiel war eigentlich ausgeglichener, Tore sind allerdings keine mehr gefallen.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1056840217753857