16.03.2017: VfB Bottrop B-Jugend – SV Fortuna Bottrop B-Jugend

16.03.2017
Jahnstadion Nebenplatz (Bottrop)
VfB Bottrop 1900 B-Jugend – SV Fortuna Bottrop 1932 B-Jugend 5:7 (n.E.)
B-Junioren Stadtmeisterschaft Bottrop
Zuschauer: 31 (Auslastung: 2,07%)//Gäste: ~12 (38,71%)

Nebenplatz des Bottroper Jahnstadion mit der Dieter-Renz-Halle im Hintergrund.

Spontan ein Spiel für Donnerstag Abend raus gesucht, welches nicht zu weit weg ist. Da bot sich doch glatt ein Bottroper B-Junioren Städtederby zwischen VfB und Fortuna an. Dazu noch ein KO-Spiel um die Stadtmeisterschaft, konnte also kein langweiliges 0:0 werden, bzw. wenn es eines geworden wäre, dann wenigstens mit anschließendem Elfmeterschießen. Das Spiel ging aber schon gut los. Nach 5 Minuten ging der VfB durch einen Kopfball nach einem Freistoß in Führung. Knapp 10 Minuten später konnte die Fortuna ausgleichen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte der VfB aber noch ein mal treffen und ging mit einer 2:1 Führung in die Halbzeitpause. Nach circa 10 Minuten in der zweiten Halbzeit konnten sie diese Führung sogar auf 3:1 ausbauen, wobei der Trainer der Fortuna sich darüber aufregte, dass der VfB trotz verletztem Fortunen auf dem Feld weiter spielte und anschließend einen Meter weiter hinten, hinter der Bande stehen musste (meiner Meinung nach in diesen Spielklassen wenig Sinn macht…). Doch seine Mannschaft kämpfte im Anschluss stärker als zuvor, und zwar gegen elf Gegenspieler und einen Schiedsrichter. Denn die Fortunen hätten mindestens zwei Strafstöße bekommen müssen, bekamen aber keinen, und auch sonst wirkte der Schiedsrichter eher VfB bevorzugend (und das sage ich als jemand mit persönlichem Bezug zu beiden Vereinen). So hätte es auch in einer Aktion glatt Rot gegen einen VfBler nach Tätlichkeit geben müssen, doch der Schiedsrichter gab nicht ein mal gelb. Der Kampf der Fortunen zahlte sich aber aus. Erst gelang kurz nach dem 3:1 der Anschluss und dann einige Minuten vor Spielende das 3:3. Im Elfmeterschießen konnte man sich dann mit 4:2 durchsetzen, was zum Endergebnis von 5:7 führte.

Einer der vier neuen Flutlichmasten.

Der Nebenplatz vom Bottroper Jahnstadion ist einer der neusten Kunstrasenplätze der Stadt. Erst vor rund zwei Jahren wurde die Asche, auf der ich mir selber in meiner aktiven Karriere oft genug die Knie aufriss, durch Kunstrasen ersetzt. Dazu gab es dann noch neue Flutlichter und das Drumherum wurde erneuert (neuer Kiosk, Toiletten…). Insgesamt wirkt die Anlage deutlich sauberer als früher, wobei da der Wegfall der Asche wahrscheinlich den größten Einfluss bei hat. Ausbau bietet der Platz aber nicht wirklich, gerade ein mal ein paar „Sitzstufen“ auf der Seite an der Hans-Böckler-Straße. Da die Spiele der ersten Mannschaft des VfB aber im Stadion selber stattfinden und die Jugend und zweite/dritte (ich weiß gerade gar nicht, wie viele Seniorenmannschaften der VfB aktuell besitzt) Mannschaft meistens vor maximal 50 Zuschauern spielen, reicht dieser Ausbau auch aus.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1091437070960838

02.02.2017: VfB Kirchhellen – BV Rentfort 19/46

02.02.2017
BZA Loewenfeldstraße Platz 2
VfB Kirchhellen 1920 – BV Rentfort 19/46 0:2
Testspiel
Zuschauer: 49 (Auslastung: 3,27%)//Gäste: etwa 20 (40,82%)

Platz 2 der Bezirkssportanlage Loewenfeldstraße in Bottrop-Kirchhellen

Platz 2 der Bezirkssportanlage Loewenfeldstraße in Bottrop-Kirchhellen.

Donnerstag Abend. Testspiel unter Flutlicht. Leider nur auf Platz 2 der Bezirkssportanlage in Kirchhellen, aber der Naturrasenplatz wäre wahrscheinlich sowieso nicht bespielbar gewesen (weiß gerade nicht mal, ob dieser mit Flutlicht ausgestattet ist). Also ging es die Loewenfeldstraße circa 150 Meter weiter runter zum Kunstrasenplatz. Eigentlich die Spielstätte der zweiten Mannschaft, sowie der Jugend der Kirchhellener, aber bei den Wintertestspielen wird der Platz auch von der ersten Mannschaft genutzt.

Verkaufsbüdchen

Verkaufsbüdchen

Bis auf ein kleines Verkaufsbüdchen mit Unterstand für circa 30 Personen, bietet Platz 2 leider keinen Ausbau. Aber man hat ja auch nicht mehr erwartet. Bzw. eigentlich kannte ich den Platz ja bereits aus meiner eigenen „aktiven Karriere“ (keine Ahnung ob Testspiele oder ein Jugendturnier), aber damals war die Anlage noch rot statt grün (Fotos zum Platz als Ascheplatz gibt es bei Europlan, wenn es euch interessiert). Im Rahmen der Modernisierung auf Kunstrasen wurden auch die Wege rund um den Platz und das Flutlicht erneuert.

Das Spiel war ein typisches Kreisligist gegen Bezirksligist mit Abschlussschwäche Spiel. Rentfort war klar besser, hat vor dem Tor aber wenig richtig gemacht. Doch auch die Kirchhellener kamen zu der ein oder anderen Großchance, doch auch die blieben ungenutzt. Es war ein gutes Spiel, aber es lief irgendwie auf ein 0:0 hinaus. doch in der 85. und 88. Minute trafen die Gladbecker aus dem Stadtteil Rentfort doch noch zwei mal das Tor. 0:2. Nicht unverdient, auch wenn man sich lange vor dem Tor zu doof anstellte.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1057390677698811

29.01.2017: VfL Grafenwald – SV Schwarz-Weiß Lembeck

29.01.2017
Waldstadion am Sensenfeld
VfL Grafenwald – SV Schwarz-Weiß Lembeck 2:0
Testspiel
Zuschauer: circa 35 (Auslastung: 1,40%)//Gäste: ~10 (28,57%)

Das Waldstadion am Sensenfeld.

Das Waldstadion am Sensenfeld.

Auch wenn es die Kirchhellener immer noch nicht wahr haben wollen, gehört man doch zu Bottrop. Jedoch trifft das im Fußball nicht zu. So spielen die Vereine des Bottroper Südens („Alt-Bottrop“) im Fußballverband Niederrhein (Kreis Oberhausen-Bottrop), die Vereine der eher ländlichen Stadtteile Bottrop-Kirchhellens allerdings im Fußballverband Westfalen (Kreis Gelsenkirchen). Dennoch wollte ich die dortigen Grounds im Rahmen meiner „Heimatkreis erkunden“-Mission ebenfalls mitnehmen. Daher ging es zum Testspiel der A-Ligisten aus Grafenwald gegen die Dorsten-Lembecker A-Ligisten (Kreis Recklinghausen… wenn ich schon mal dabei bin, hier sämtliche Kreise zu nennen).

Der einzige "Ausbau".

Der einzige „Ausbau“.

Der Name „Waldstadion“ ist vielleicht ein wenig irreführend, da der Ground zwar in einem kleinen Wäldchen liegt, aber bei bestem Willen von mir nicht als Stadion bezeichnet werden kann. Der einzige „richtige“ Ausbau ist eine Überdachung des Zuschauerbereichs über eine länge von vielleicht 15 Metern. Ansonsten führt rund um den Kunstrasenplatz ein Weg, welcher als Zuschauerbereich in der Spielklasse aber voll und ganz ausreicht. Kurz hinter der Überdachung führt rechts ein Abzweig des Weges zum Naturrasenplatz der Anlage, der jedoch kaum genutzt wird.

Das Spiel wurde eigentlich lange von Lembeck bestimmt, jedoch schossen die Grafenwalder die Tore. Eins durch einen berechtigten Elfmeter nach circa 30 Minuten und eins kurz danach nach einer schönen Reingabe von der rechten Seite. Danach gab es dann Chancen auf beiden Seiten und das Spiel war eigentlich ausgeglichener, Tore sind allerdings keine mehr gefallen.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1056840217753857

15.01.2017: SV Rhenania 1919 Bottrop – TuS Gahlen 1912

15.01.2017
Sportanlage Arenberg-Fortsetzung
SV Rhenania 1919 Bottrop – TuS Gahlen 1912 1:1
Testspiel
Zuschauer: etwa 25 (Auslastung: 1,25%)/Gäste: mindestens einer (4,00%)

Schöne Aussicht von der Gegengerade auf das Tetraeder.

Schöne Aussicht von der Gegengerade auf das Tetraeder.

Elf Tage später als eigentlich geplant startet auch das neue Groundhopping-Jahr bei mir. Grund dafür waren wetterbedingte Spielabsagen, die in der Winterpause ja nicht gerade selten sind. Auch heute kontrollierte ich bevor ich gefahren bin noch ein paar mal auf fussball.de, ob das Spiel, welches ich geplant hatte, stattfindet. Glücklicherweise ist die Anlage mit dem Auto von mir aus in knapp zehn Minuten zu erreichen, sodass ich bei einer kurzfristigen Absage zumindest nicht schon unterwegs gewesen wäre. Denn dieses Jahr steht bei mir im Zeichen, mal ein paar mehr Grounds aus meinem Heimatkreis (Bottrop/Oberhausen) abzugrasen. So ging es heute zur Rhenania Bottrop auf die Sportanlage Arenberg-Fortsetzung. Der Name kommt von der ehemaligen Zeche, welche zum Teil auf dem Gelände der heutigen Sportanlage war.

Die Hauptgerade mit ein paar Sitzplätzen und Pavillons zum unterstellen.

Die Hauptgerade mit ein paar Sitzplätzen und Pavillons zum unterstellen.

Die Anlage ist seit 2009 in Betrieb und seitdem auch die neue Heimat der Rhenanen, welche nie mein Lieblingsverein in Bottrop werden, da sie damals als ich noch selbst gespielt habe die größten Rivalen meines Vereins waren. Quasi der FC Schalke Bottrops. Auf dieser Anlage jedoch habe ich selber nicht mehr gespielt. Von Fotos, die ich im Internet gesehen habe, wusste ich, dass man den Tetraeder auf der Halde an der Beckstraße von dem Kunstrasenplatz der Anlage aus sehen kann. Daher stand er auf meiner Bottrop/Oberhausen-To-Do-Liste ganz oben. Neben diesem Kunstrasenplatz gibt es auch noch einen Ascheplatz direkt nebenan, von dem aus der Tetraeder ebenfalls zu sehen sein dürfte. Ansonsten bietet die Anlage gar nicht so viel. Die Hauptgerade ist dreistufig ausgebaut und teilweise mit Sitzschalen ausgestattet. Hinter den Stufen stehen Pavillons zum Schutz vor möglichem Regen. Außerdem befinden sich auf der Seite auch das Vereinsheim und die Umkleidekabinen, welche in „würfelförmigen“ Gebäuden sind. Die Gegengerade besitzt nur eine Stufe. Auf der einen Hintertorseite ist eine digitale Anzeigetafel und etwas weiter abseits noch ein kleiner Kinderspielplatz. Das war es dann aber auch schon. Immerhin hat man bei der Planung daran gedacht, dass viele Zuschauer mit dem Auto kommen und hat einen eigenen Parkplatz für circa 80 Autos am Platz errichtet. Für die Kreisliga A, in welcher die Rhenania aktuell spielt, reicht dieser wohl auch meistens aus.

Über das Spiel kann man eigentlich nicht viel schreiben. Man merkte, dass es ein Testspiel war und die Trainer ein wenig rum experimentiert haben. Immerhin hat es für je ein Tor auf jeder Seite gereicht.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1040768259361053

07.08.2016: SV Fortuna Bottrop – ETB Schwarz-Weiß Essen

07.08.2016
Sportanlage Rheinbaben
SV Fortuna Bottrop – ETB Schwarz-Weiss Essen 0:4
Niederrheinpokal
Zuschauer: 200 (Auslastung: 6,67%)/Gäste: ~150 (75%)

Die Gegengerade.

Die Gegengerade.

Die erste Runde des Niederrheinpokals habe ich mal dafür genutzt, einen Ground zu besuchen, auf dem ich vor 15 Jahren mal gespielt habe, nachdem ich dann aber festgestellt habe, dass mir das Talent für „erfolgreichen“ Fußball fehlt, habe ich diesen Ground bisher nicht wieder besucht. Seitdem hat sich aber auch einiges geändert. So habe ich damals noch auf Asche gespielt, inzwischen hat der Platz Kunstrasen spendiert bekommen und auch sonst hat sich eigentlich alles geändert… außere der kleine Käfig am Ende des großen Feldes. Der war glaub ich damals schon da und ist nach wie vor „Asche“.

Die Seitenwand des Vereinsheims und das "schwarze Brett".

Die Seitenwand des Vereinsheims und das „schwarze Brett“.

Während des Vorspiels der dritten Mannschaft der Fortuna gegen SG Essen-Schönebeck II (welches ich auf Grund merkwürdiger Planung ebenfalls komplett mitgenommen habe, Endergebnis 2:2) waren etwa 20 Zuschauer anwesend. Die beiden erwähnenswerten Sachen an diesem Spiel: Der direkte Freistoß zum 2:2 in der letzten Minute und die Halbzeit dieses Spiels, die ich dafür genutzt, ein paar Bilder zu machen… 😀
Im Laufe der zweiten Halbzeit des Testspiels der Dritten wurde es auch langsam voller. Zum Niederrheinpokalspiel

waren dann etwa 200 Zuschauer (laut fussball.de, geschätzt eher ~350) um den Platz verteilt. Die Hauptgerade mit einer Stufe über ungefähr die Hälfte des Feldes war gut gefüllt, auf der dreistufigen Gegengerade war noch einiges an Platz. Zum Einlauf der Spieler wurden erstmal zwei rote Rauchtöpfe gezündet. Joa, das war eigentlich auch schon fast alles erwähnenswerte, was dieses Spiel zu bieten hatte… der Favorit aus der Oberliga setzte sich souverän mit 0:4 durch ohne dabei richtig zu glänzen.
Der Ground ist inzwischen durchaus schön und wenn man Glück hat, kann man bei einem Besuch auch Felix Passlack treffen, der öfters mal seinen Jugendverein besuchen kommt.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=895328157238398