22.04.2019: FC Winterswijk 2013 – Katholieke SV Blauw Wit Oost Hengelo 1929

22.04.2019
Sportpark Jaspers
FC Winterswijk 2013 – Katholieke SV Blauw Wit Oost Hengelo 1929 3:1
1e klasse Zondag E (Oost) 🇳🇱
Zuschauer: ~650 (Auslastung: 18,57%) // Gäste: ~50 (7,69%)
1e klasse Zondag E (Oost): 1/14 (7,14%)

Auch wenn zahlreiche Nachholspiele in sämtlichen Ligen Deutschlands waren, zog es mich am Ostermontag über die Grenze ins Niederländische Winterswijk. Ein Kunstrasenplatz mit einer modernen Tribüne, sowie Stehstufen auf der Gegengerade. Das Vereinsheim befindet sich oben in der Tribüne und dort gibt es quasi alles, was man in den Niederlanden will, wie z.B. Pommes und Frikandeln.
Das Spiel startete etwas träge, nahm dann aber nach etwa 30 Minuten setzte sich der Favorit gegen den Tabellenletzten durch… dann ging es mit 3:0 in die Kabinen.
Die zweite Hälfte startete dann erst mal mit einer Unterbrechung. Ein Zuschauer war die Tribüne runter gefallen und dabei mehrfach auf die harten Sitzschalen geknallt. Mit der Krankenwagen da war war das Spiel dann unterbrochen. Danach war ein wenig die Luft raus. BWO investierte deutlich mehr als in Halbzeit 1, jedoch kam man nicht gefährlich vor das Tor. Kurz vor Schluss kam man dann noch zum Ehrentreffer, der aber nicht mehr als Kosmetik war…

Mehr Fotos: FB-Link

09.02.2019: Jan Van Cuijk 1931 – Excelsior Sportief Arnhem Rijkerswoerd 1954

09.02.2019
Sportpark De Groenendijkse Kampen
Jan Van Cuijk 1931 – Excelsior Sportief Arnhem Rijkerswoerd 1954 1:3
Zaterdag 3e klasse A (Oost) 🇳🇱
Zuschauer: 42 (Auslastung: 1,40%) // Gäste: 4 (9,52%)

Für das erste Pflichtspiel des Jahres geht es in die Niederlande. Schöner Ground (fünf windschiefe Stufen auf der einen Seite und auf der anderen eine kleine Tribüne, welche ebenfalls von fünf windschiefen Stufen flankiert wird), die Sonntagstruppe des Vereins spielt ja auch in der viertklassigen Derde Divisie B… die Samstagstruppe allerdings nur in der achten Liga. Dementsprechen war das spielerische Niveau auch überschaubar.

Mehr Fotos: FB-Link

17.04.2017: VVV-Venlo – FC Emmen

17.04.2017
Stadion De Koel
VVV-Venlo – FC Emmen 0:0
Eerste Divisie 🇳🇱
Zuschauer: 7.803 (Auslastung: 97,54%) // Gäste: 7 (0,09%)

Parkplatz mit der Haupttribüne des Stadion De Koel im Hintergrund. („Ufo“ und normale Tribüne)

Ein Ground, der schon sehr lange (eigentlich seitdem ich mit Groundhopping angefangen habe) auf meiner To-Do Liste steht, konnte am Ostermontag endlich abgehakt werden. Das Stadion De Koel im Niederländischen Venlo lud zum ersten Matchball um die Meisterschaft in der zweitklassigen Eerste Divisie (welche offiziell irgendeinen Sponsorennamen trägt, der mir aber egal ist). Der Aufstieg war am Freitag schon in trockene Tücher gebracht, doch die zweite Mannschaft von Ajax könnte in der Tabelle noch vorbei ziehen (dürfte allerdings nicht aufsteigen). Die A40 durch und kurz hinter der Grenze das Stadion De Koel erreicht. Geparkt, Tickets geholt und ab rein. Der Eingangsbereich der Haupttribüne (Unterrang) führt durch einen Tunnel unter dem „Ufo“ her. In diesem Tunnel gab es dann auch erstmal was zu essen. Und da ein Besuch in Venlo ohne Frikandel keinen Sinn ergibt, gab es auch direkt eine für mich. Dazu noch ein Bier und auf die Haupttribüne, wo wir unsere Plätze hatten. Man sieht dem Stadion De Koel an, dass es nach und nach immer mehr erweitert und renoviert wurde. Zwischen Unterrang der Haupttribüne und der nördlichen Hintertortribüne (beide unüberdacht) und dessen Oberrängen (überdacht) ist ein Erdwall zu sehen, auf welchem Treppen Ober- und Unterrang miteinander verbinden. Die Gegengerade und die südliche Hintertortribüne (Heimstehplätze) bestehen jeweils nur aus einem überdachten Rang. Auf der nördlichen Hintertortribüne befindet sich auch der Gästeblock, welcher an diesem Tag mit 8 Personen (von denen ich eine als Ordner klassifiziert habe) besetzt war. Insgesamt kamen 7.803 Zuschauer in das 8.000 Personen fassende Stadion.

Statue von Jan Klaassens, welcher von 1954-1959 und von 1964-1967 beim VVV spielte.

Vor dieser Saisonrekordkulisse ging es dann auf dem Kunstrasen bei bestem Aprilwetter (immerhin hat es nicht wirklich geregnet) zur Sache. VVV wurde der Favoritenrolle gerecht und hatte einige gute Chancen, doch auch der FC Emmen war nicht ungefährlich. Den einzigen Grund zum jubeln lieferte allerdings die Partie des Jong PSV gegen Jong Ajax (jeweils die zweiten Mannschaften der Erstligisten). Als die Anzeigentafel den Zwischenstand 2:1 für PSV anzeigte, war die Stimmung im Stadion fast so, als hätte VVV gerade selber getroffen. Immerhin lag der einzige Meisterschaftkonkurrent zurück, doch um wirklich sicher an diesem Tag Meister zu werden, hätte VVV auch gewinnen müssen. Die Chancen waren da, doch sie wurden einfach nicht genutzt. Doch selbst ein Elfmeter in der zweiten Halbzeit konnte nicht genutzt werden, sodass der einzige weitere Jubel an dem Tag der über das 3:1 von PSV blieb. So bleibt es bei einem Punkt, den Venlo auf Ajax gewonnen hat, aber bei noch drei Spielen sind neun Punkte Vorsprung rein rechnerisch (und wahrscheinlich auch nur rechnerisch) noch nicht ausreichend für die vorzeitige Meisterfeier.

FB-Fotoalbum: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1119774118127133