18.02.2018: Duisburger SV 1900 II – TuS Viktoria 06 Buchholz II

18.02.2018
BZA Düsseldorfer Straße Platz 2
Duisburger SV 1900 II – TuS Viktoria 06 Buchholz II 0:0
Kreisliga A Duisburg-Mülheim-Dinslaken 1
Zuschauer*innen: 58 (Auslastung: 2,90%) // Gäste: ~15 (25,86%)

BZA Düsseldorfer Straße Platz 2

Ursprünglich sollte es an diesem Sonntag zu einem Heimspiel der TuS Viktoria 06 Buchholz gehen. Dieses wurde aber um circa 13 Uhr (also zwei Stunden vor Anpfiff) wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Etwa zu der Zeit, wo ich zu Hause aufgebrochen bin. Die Social-Media-Personen von Buchholz waren sogar so nett und haben es als Kommentar unter den FB-Post meiner Seite, dass ich ihr Spiel besuchen will, geschrieben, nur leider habe ich in der Bahn auf die Schnelle nur die Benachrichtigung weg gewischt, ohne sie zu lesen. So standen meine Begleitung und ich also am Karl-Dölzig-Platz in Duisburg-Buchholz und stellten circa 25 Minuten vor Anpfiff fest, dass hier heute kein Ball rollt. Also schnell die fussball.de-App auf und direkt die Kreisligen in Duisburg angeklickt. Dort dann eine interessante Paarung gefunden, wo ich vorher mal etwas von Derby gelesen hatte. Duisburger SV 1900 gegen TuS Viktoria 06 Buchholz… okay, „nur“ deren zweite Mannschaften, da die ersten in der Landesliga spielen und wir ja ursprünglich bereits zu einem Spiel der ersten der Buchholzer wollten. 24 Minuten Fußweg, noch 22 Minuten bis zum Anpfiff. Schaffen wir. Am Waldfriedhof vorbei und schon war man auf der Düsseldorfer Straße. Die 24 Minuten von Google waren doch sehr realistisch, aber – wie es nunmal in der Kreisliga so oft ist – hatte der Schiedsrichter auch Verspätung. So konnten wir noch gemütlich ein Bier holen um dann auf dem Erdwall zwischen Platz 1 und 2 der BZA Düsseldorfer Straße unsere Position einzunehmen. Dieser Erdwall ist zu Platz 2 unten mit zwei Stufen angegrenzt und bildet den einzigen richtigen Ausbau für diesen Platz.

Auf dem Kunstrasenplatz entwickelte sich ein spannendes und abwechslungsreiches Spiel mit mehreren Großchancen auf beiden Seiten. Jedoch auch mit miserabler Chancenverwertung auf beiden Seiten. Nach 90 Minuten stand also noch die 0. Schade, da dieses Spiel echt Tore verdient gehabt hätte – und meine „nicht torlos“-Serie nach 38 Spielen dadurch mal wieder gerissen ist.

Der Hauptplatz der BZA Düsseldorfer Straße wird definitiv ebenfalls mal mit einem Spiel dort besucht und der Karl-Dölzig-Platz steht weiterhin auf meiner Liste… wenn die Viktoria dort mal wieder spielen kann.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1385939221510620

11.02.2018: SV Fortuna Bottrop 1932 – VfB Bottrop 1900 (DERBY!)

Bericht vom Spiel gegen ETB Schwarz-Weiß

11.02.2018
Sportanlage Rheinbaben
SV Fortuna Bottrop 1932 – VfB Bottrop 1900 3:1
Bezirksliga Niederrhein 6
Zuschauer*innen: 398 (Auslastung: 13,27%) // Gäste: ~75 (18,84%)

Das erste Pflichtspiel des Jahres 2018 und direkt das Bottroper Derby – hätte schlechter sein können. Dazu das erste Mal, dass ich hier über ein zweites Spiel von einem Ground schreibe, weil einer meiner ersten Einträge überhaupt vom Niederrheinpokalspiel gegen den Essener TB Schwarz-Weiß 1900 war (oben verlinkt, erwartet nichts 😀 ). Bei dem Spiel waren „nur“ 200 Zuschauer*innen da, was durch dieses Bezirksligaderby gegen den VfB deutlich überboten wurde. Fast 400 Menschen kamen um dieses Spiel zu sehen, dabei sind die Vorzeichen der beiden Mannschaften ziemlich unterschiedlich gewesen. Die Fortunen hatten nach einer nicht zufrieden stellenden Hinrunde nur wenige Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, der VfB spielte lange oben mit, hat den Kontakt zur Spitze aber etwas abreißen lassen. Also wichtig für beide Teams. Naja, wo gibt es schon unwichtige Derbys.

Und dieses Spiel wurde auch als Derby gespielt. Viele kleine Nickeligkeiten und Fouls auf beiden Seiten, aber dazwischen auch schöne Spielzüge und Torchancen. Nach knappen 24 Minuten war es dann eine Kombination als allem. Freistoß für den VfB zwischen Strafraum und Eckfahne führt zu einem Konter der Fortuna und dem 1:0 durch Emre Kilic, nachdem Gino Pöschl den Ball durch die Abwehr durch steckte. Guter Einstand im ersten Pflichtspiel für die Fortuna. Knappe zehn Minuten später sorgte dann ein eigener Freistoß dafür, dass die Fortuna auf 2:0 erhöhen konnte. Dieser wurde auf den zweiten Pfosten herein gegeben, dort von Marcel Leidgebel mit dem Kopf abgelegt und durch Thilo Grollmann über die Linie gebracht. Wenig später konnte der VfB aber verkürzen. Nach einer Reingabe von rechts musste der Angreifer nur noch einschieben. Mit dem Halbzeitpfiff hätte die Fortuna den Abstand wieder auf zwei stellen können, jedoch entschied der Schiedsrichter auf Abseits (meiner Meinung und der Meinung der VfB-Anhängers neben mir eine Fehlentscheidung, da der Angreifer den Ball aber auch so am Tor vorbei schob wohl auch egal). Am Anfang der zweiten Hälfte verflachte das Spiel ein wenig. Zwar gab es immer noch ein paar kleinere Chancen, aber nichts wirklich gefährliches. Der VfB versuchte aber mehr. Dennoch trafen die Fortunen nach 70 Minuten zum – wohl entscheidenden – 3:1. Wieder ein Freistoß, diesmal von links, und wieder ein Kopf als erstes am Ball. Dieses Mal war er der von Dominik Wenderdel, der den Ball damit durch die Beine des Torwarts ins Tor beförderte. Anschließend geschah nichts zählbares mehr. Das Spiel endete 3:1, der SV Fortuna Bottrop ist Derbysieger!

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1380083088762900

04.02.2018: DJK VfB Frohnhausen 1912 – Tgd. Essen-West 1910

04.02.2018
Helmut-Rahn-Sportanlage Platz 3
DJK VfB Frohnhausen 1912 – Tgd. Essen-West 1910 5:0
Testspiel
Zuschauer*innen: 36 (Auslastung: 2,40%) // Gäste: nicht erkennbar

Helmut-Rahn-Sportanlage

Spiel Nummer 2 auf Platz 3 der Helmut-Rahn-Sportanlage in Essen Frohnhausen. Platz 2 wurde vor knapp einem Jahr beim Kreispokalspiel zwischen SC Phönix (damals Kreisliga A) und ESC Rellinghausen (Landesliga), Endstand 2:1, gemacht. Heute spielt Phönix in der Bezirksliga und ist damit Ligakonkurrent der DJK VfB Frohnhausen. Ein Derby mit einer „Anreise“ von knapp 50 Metern 😅. Die Plätze sind quasi baugleich und ohne viel. Ein kleiner Unterstand auf der einen Hintertorseite hebt Platz 3 von Platz 2 ab, sonst bieten beide nichts. Der Hauptplatz der Anlage (welcher von Frohnhausen gegen KFC Uerdingen im Niederrheinpokal zuletzt bespielt wurde) bietet hingegen ordentlich Ausbau und wird von mir hoffentlich bei der nächsten Gelegenheit endlich besucht.

Das heutige Testspiel der Frohnhausener Bezirksligisten ging gegen den A-Ligist Tgd. Essen-West. Eigentlich sollte dies eine relativ klare Sache sein, jedoch war die erste Hälfte überraschend ausgeglichen und die DJK brauchte einen Kopfball nach einem Freistoß um in Führung zu kommen. Das war dann auch der Halbzeitstand. In der zweiten Hälfte konnte das Team vom Westbahnhof (nicht die Eishockey-Moskitos, sondern die Tgd.) jedoch nicht mehr mit halten, sodass es am Ende ein klares 5:0 für Frohnhausen war. Bei der Kälte war man auch froh, als der Schiedsrichter das Spiel dann beendete und man in Richtung beheizte Bahn laufen konnte.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1379045435533332

04.02.2018: TC Freisenbruch 02 – SV Union Neustadt 73

04.02.2018
Waldstadion Bergmannsbusch
TC Freisenbruch 02 – SV Union Neustadt 73 2:2
Testspiel
Zuschauer*innen: 27 (Auslastung: 1,35%) // Gäste: nicht erkennbar

Waldstadion Bergmannsbusch

Spiel 2 des sonntäglichen Dopplers war auf einem recht langweiligen Platz, dessen direkten und quasi baugleichen Nachbarn ich bereits vor knapp einem Jahr besuchte, also musste Spiel 1 beweisen, welche Perlen im Essener Amateurfußball bespielt werden. Das Waldstadion Bergmannsbusch im Stadtteil Freisenbruch liegt mitten in einem kleinen Wald. Geparkt haben wir etwa 500 Meter entfernt, weil das Navi uns nach der Adresse, welche bei fussball.de angegeben ist, dort sagte, wir seien da. Also von dort ab in den Wald und schon das Schmuckstück gesehen. Viel Ausbau bietet der Platz gar nicht mal, aber durch seine Lage und dem öffentlichen Waldweg, welcher die Gegengerade ziert, hat die Anlage ganz viel Charme. Eine vergleichbare Anlage wären eventuell das Naturstadion am Finkenkamp in Mülheim an der Ruhr, wobei das immerhin mit einem modernen Kunstrasen statt Asche daher kommt. Auf der Hauptgerade befindet sich eine Überdachung für die Zuschauer vor dem Vereinsheim.

Der TC Freisenbruch ist überregional bekannt durch ein eigenwilliges Projekt. Der Verein lässt sich von „Internet Managern“ verwalten. Dadurch entsteht quasi ein Real-Life-Football-Manager, wobei hier demokratisch durch alle Nutzer entschieden wird, der Trainer und andere Vereinsmitarbeiter aber das letzte Wort haben.

Das Spiel war auf schwierigen Platzverhältnissen nicht gerade das schönste, aber dadurch, dass es ziemlich ausgeglichen war, war es spannend. Chancen waren oft Zufallsprodukte oder wirkten zumindest so. Je ein Elfmeter auf beiden Seiten sorgen dann für den 2:2 Endstand.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1378971928874016

14.02.2018: Mülheimer SV 07 – DJK St. Winfried Kray 1965

14.02.2018
Stadion am Waldschlößchen
Mülheimer SV 07 – DJK St. Winfried Kray 1965 2:2
Bezirksliga Niederrhein 3
Zuschauer: 50 (Auslastung: 2,50%) // Gäste: ~7 (14,00%)

Stadion am Waldschlößchen

Wo verbringt man Valentinstag besser als beim Fußball? So entschieden wir uns an diesem Tag nach Mülheim zu fahren um dort Bezirksliga zu gucken. Dank einer Signalstörung bei der Bahn sind wir dann auch erst eine viertel Stunde nach Anpfiff angekommen… macht man nichts. Der Ground bis auf eine Erhöhung nicht wirklich was besonderes, aber hey, ich hab schon schlechtere Grounds gemacht.

Das 1:0 hatten wir somit verpasst, aber kurz nach unserer Ankunft fiel das 1:1 durch einen Freistoß ins Torwarteck. Hätte man halten können. Das Spiel war von kleineren und größeren Nickeligkeiten geprägt und der Schiedsrichter wirkte oftmals ein wenig überfordert, sodass ihm irgendwann das Spiel komplett entglitt. Zur Halbzeit ging es dann ins Vereinsheim, wieder ein bisschen warm werden. Dafür reichten 15 Minuten Pause leider nicht, aber das Spiel ging halt weiter. Optisch wirkten die Krayer in vielen Aktionen gefährlicher, jedoch kamen die Gastgeber nach etwa 10 Minuten in der zweiten Hälfte wieder in Führung. Kray drückte auf den Ausgleich und ging dabei an die Grenze des sportlichen und teilweise auch drüber hinaus. So kam es nach etwa 70 Minuten zu einem Foul der Gäste, für welches man auch über eine rote statt einer gelben Karte hätte nachdenken können. Der Schiri entschied aber auf gelb. Einige angetrunkene Anhänger des MSV veranlasste dieses Foul jedoch, die Krayer Mannschaft, welche zu großen Teilen aus Menschen mit Migrationshintergrund besteht, rassistisch zu beleidigen. Wörter wie „Kanake“ oder „Ölauge“ gehen überhaupt nicht und sind nicht zu tolerieren! NAZIS RAUS AUS DEN STADIEN! Egal wo und egal in welcher Liga! Kurz nach dieser Aktion ist dann noch das 2:2 gefallen, wonach wir und dann auch schon wieder auf den Weg nach Hause gemacht haben, weil wir befürchtet haben, dass die Situation noch eskalieren könnte, wenn wir länger da bleiben.

Mehr Fotos (nur eins mehr, weil später gekommen und früher abgehauen 😅): https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1375428942561648

28.01.2018: FVg. Schwarz-Weiß Alstaden 09/36 III – TV Asberg 1897 II

28.01.2018
Sportanlage Kuhle
FVg. Schwarz-Weiß Alstaden 09/36 III – TV Asberg 1897 II 5:6
Testspiel
Zuschauer: 14 (Auslastung: 0,63%) // Gäste: 3 (21,43%)

Sportanlage Kuhle

Besser spät als nie, hier der versprochene Bericht zum zweiten Spiel des Dopplers an diesem Sonntag. Es ging nach Alstaden in die Sportanlage Kuhle. Ein Name, bei dem jeder Handballspieler im Kreis erst mal zuckt, denn die zu dieser Anlage gehörende Rudi-Christ-Sporthalle wird trotz Tatanboden für Handball genutzt, aber das ist ein anderes Thema. Der heutige Besuch war ja auf dem Fußballplatz. Dieser ist seit einigen Jahren mit einem Kunstrasen ausgestattet und bietet auf einer Seite drei Stufen Ausbau, welche komplett mit zwei Reihen der obligatorischen roten Oberhausener Sitzschalen ausgestattet sind. Auf der Fläche hinter diesen Stufen befindet sich auf Höhe der Eckfahne noch ein kleiner Unterstand mit Bänken. Insgesamt eine nette Anlage.

Das Spiel war ein Hin und Her. Naja, zwei Kreisliga C Mannschaften gegeneinander im Testspiel halt. Dementsprechend standen am Ende auch 11 Tore auf der imaginären Anzeigetafel (leider hat der Platz keine und selbst wenn, wäre sie bestimmt nicht an gewesen). Für eine extrem kurzfristige Umplanung, während man schon auf auf den Anpfiff des ersten Spiels wartet, war das ganze doch ein ziemlich guter Hopp.

Mehr Fotos: https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1375372712567271

28.01.2018: TB Oberhausen 1889 II – SC Frintrop 05/21 II

28.01.2018
Fritz-Collet-Sportanlage Platz 2
TB Oberhausen 1889 II – SC Frintrop 05/21 II 2:3
Testspiel
Zuschauer*innen: 17 (Auslastung: 0,68%) // Gäste: ~5 (29,41%)

Fritz-Collet-Sportanlage Platz 2 (hinten, davor runter gekommene Tennisplätze der Anlage)

Er angedachte Fritz-Collet-Doppler (erst das Spiel der zweiten Mannschaft auf Platz 2 und dann die ersten auf dem Rasenplatz, wie es nach fussball.de sein sollte), wurde mit betreten der Anlage an der Mellinghofer Straße verworfen. Der Rasenplatz war nicht gekreidet. Da wir noch ein bisschen Zeit vor dem Spiel der zweiten hatten, überlegten wir vor Ort, wie wir umplanen sollten. man entschied, das Spiel der zweiten Mannschaft von TBO zu schauen, dort aber vor Schlusspfiff abzuhauen, damit man ein zweites Spiel auf einer anderen Anlage (Beitrag folgt) ansehen konnte. Der Nebenplatz der FCS ist ein Ascheplatz mit zwei Stufen Ausbau auf einer Seite, wo insgesamt 48 Sitzschalen (Nummern von 1 bis 48, nicht überprüft ob welche fehlen) drauf angeschraubt sind. Schon schlimmeres gesehen, aber spannend ist das auch nicht. Was hingegen was her macht, ist das Vereinsheim mit Terrasse. Von dieser Terrasse aus kann man über die Tennisplätze der Anlage die Spiele auf Platz 2 verfolgen.

Mit 15 minütiger Verspätung – beide Mannschaften standen auf dem Platz, aber der Schiedsrichter fehlte – ging es dann los. Also noch mal 15 Minuten weniger von dem Spiel. War aber zu verschmerzen. Denn das Spiel war auch nicht wirklich gut. Der Platz, welcher eher einer Mondlandschaft entsprach, ließ aber auch nicht wirklich viel spielerisches zu. Am Ende lag der Ball dann doch insgesamt 5 mal im Tor. So wie es irgendwie meistens in der Kreisliga C, in der beide Mannschaften Zuhause sind, ist. Naja, Ground musste auch mal gemacht werden und das ist er jetzt auch. Ich komme wieder, wenn mal wieder eine Mannschaft auf dem Rasenplatz spielt.

Mehr Fotos (okay, eigentlich nicht, sondern nur ein Album bei FB mit den beiden hier verwendeten Fotos, mehr hab ich nicht): https://www.facebook.com/pg/Tikus09Blog/photos/?tab=album&album_id=1366923583412184